Wilhelm Holzbauer

1930

geboren 1930 in Salzburg, studierte an der Akademie der bildenden Künste in Wien Architektur, Meisterklasse C. Holzmeister (1950-53, Diplom und Staatspreis). 1952-56 Partnerschaft mit F. Kurrent und J. Spalt in der "Arbeitsgruppe 4". 1956-59 Gastprofessuren in Kanada und USA.

Seit 1964 eigenes Büro in Wien, 1969 in Amsterdam. Seit 1977 o. Professor an der Hochschule für angewandte Kunst in Wien, Meisterklasse für Architektur, 1987-91 Rektor der Hochschule. Seit 1989 Büro in Frankfurt/D. Er arbeitet auch im Bereich Möbelgestaltung. Zahlreiche Auszeichnungen. Wilhelm Holzbauer lebt in Wien.

Werke: Bildungshaus St. Virgil, Salzburg, 1965-1976; residential estate "Wohnen morgen", Vienna, 1973-1979; Vorarlberg Landhaus, Bregenz, 1975-1981 (together with G. Mätzler, N. Schweitzer, N. Rapf); city hall and opera, Amsterdam (together with C. Dam and Bijovet en Holt); Scientific Department of the University of Salzburg, 1978-1986 (together with H. Ekhart, S. Hübner, G. Ladstätter and M. Marschalek); Biozentrum at the University of Frankfurt a. M., 1988-1993 (together with E. Mayr); office block Lasallestraße/Praterstern, Vienna, 1990-1993 (together with H. Glück, K. Hlaweniczka, H. Lintl, G. Lippert); Ringstraßengalerien, Vienna, 1990-1993 (together with G. Lippert); memorial for all victims of the Battle of Stalingrad, Wolgograd, 1996.